Australien

Australien - Bevölkerung

Australien zählt etwa 21,3 Millionen Einwohner. Jedoch ist Australien das sechst größte Land der Erde, wodurch sich eine sehr geringe Bevölkerungsdichte von 2,7 Einwohner pro km² ergibt. Die Verteilung der Bevölkerung ist ebenfalls sehr unterschiedlich. Während sich die meisten Großstädte an den Küstenregionen befinden, vor allem in den großen Zentren an der Südostküste, auf Tasmanien und im Großraum Perth, sind große Teile des Inlands vollkommen unbewohnt. Dadurch erlangt Australien einen sehr hohen Urbanisierungsgrad von 92 %.
Im Vergleich ist Australien mit einer Gesamtfläche von 7.692.024 Quadratkilometern etwa 21,5 Mal so groß wie Deutschland, hat jedoch gerade einmal ein viertel so viele Einwohner.

Sydney ist mit ca. 4,5 Millionen Einwohnern die größte Stadt Australiens. Jedoch ist nicht Sydney sondern die weitaus kleinere Stadt Canberra die Hauptstadt von Australien. Canberra zählt ca. 350.000 Einwohner. Australien setzt aus insgesamt acht Bundesstaaten zusammen in denen sich die Bevölkerung wie folgt verteilt: New South Wales mit 6,2 Mio. Einwohnern, Victoria mit 4,5 Mio. Einwohnern, Queensland mit 3,5 Mio. Einwohnern, Western Australia mit 2 Mio. Einwohnern, South Australia mit 1,5 Mio. Einwohnern, Tasmania mit 0,5 Mio. Einwohnern, Australian Capital Territory mit 0,3 Einwohnern und Nothern Territory mit 0,2 Einwohnern.

Die Zusammensetzung der australischen Bevölkerung besteht aus rund 92 % europäischer und 8 % asiatischer Abstammung. Die europäische Bevölkerung setzt sich unter anderem aus Einwanderern aus Kroatien (105.747), Mazedonien (81.898) und Serbien (97,315), aber auch aus Griechenland (357.703), Italien (800.256) und Polen (150.900) zusammen. Asiaten war die Zuwanderung aufgrund der "White Australia Policy" nur sehr erschwert möglich. Erst nach Änderung dieser Politik strömten die Asiaten ins Land und bilden heute einen Großteil der Migraten. Besonders bemerkenswert ist, dass über 1,3 Millionen Australier mindestens einen deutschen Vorfahren haben.

Bevor Australien von der weißen Bevölkerung um 1788 besiedelt wurde Australien ausschließlich von Aborigines besiedelt. Zu dieser Zeit wurde ihre Zahl auf ca. 300.000 geschätzt und waren auf 500 - 600 Volksgruppen über den gesamten Kontinent verteilt. Durch die Besiedelung wurden die Aborigines aus ihren Lebensräumen verdrängt und ihre heiligen Orte und Zeremonienplätze wurden zerstört. Bis zum Jahr 1920 ist die Zahl der Ureinwohner auf 60.000 geschrumpft. Ein wirklich makaberes Gesetz namens "Proclamation of Native Outlawry" welches 1816 erlassenen wurde erlaubte, dass Aborignies ungestraft getötet werden durften.
Im Jahre 1977 wurden im Northern Territory die "Land Rights" der Aborigines per Gesetz anerkannt. Seit der Anerkennung erhielten die Ureinwohner etwa ein Drittel des Northern Territory zurück. Wie auch im Nachbarland Neuseeland die Maoris, sind die Aborigines in Australien kaum in die Bevölkerung integriert.

Die meisten Aborigines leben von Sozialhilfe und somit am Existenzminimum. Ein großes Problem stellen Alkohol und Krankheiten dar.

Die durchschnittliche Lebenserwartung für Frauen liegt bei ca. 83 Jahren. Für Männer liegt diese bei ca. 78 Jahren. Wie auch in Neuseeland ist die Lebenserwartung bei den Ureinwohnern Australiens weitaus geringer und liegt bei etwa nur 62 Jahren bzw. 57 Jahren. Die australische Geburtenrate beträgt 1,8 Kinder pro Frau.